Was ist Bagasse?

Was ist eigentlich Bagasse?

Bagasse und das Zuckerrohr

Im 18. Jahrhundert nutzte man das Wort Bagasse, um Rückstände aus dem Pressen von verschiedenen Früchten zu bezeichnen. Ob man Trauben presste, um Wein zu gewinnen oder Oliven, um Öl daraus zu machen – die Rückstände der ausgepressten Früchte nannte man Bagasse. Heute beschränkt sich die Bedeutung auf die faserigen Rückstände, die nach dem Auspressen von Zuckerrohr und Zuckerrüben übrig bleiben.

Aus Zuckerrohr wird – der Name lässt es vermuten – Zucker gewonnen. Die Pflanze steckt voller Feuchtigkeit, die für die Zuckergewinnung aus den schilfähnlichen Halmen ausgepresst wird. Zurück bleiben zermahlene, faserige Reste des Rohrs – Bagasse.

Wofür wird Bagasse genutzt?

Bagasse wird häufig als Abfallprodukt der Zuckerrohrproduktion bezeichnet. Das ist sie jedoch nur teilweise. Überschüssige Bagasse wird in der Tat häufig einfach verbrannt. Sie ist aber auch ein natürlicher Dünger. Bringt man sie auf dem Zuckerrohrfeld aus, gewinnt der Boden dadurch wichtige Nährstoffe. Zudem gibt es Bestrebungen Bagasse durch das Verbrennen auch energetisch zu nutzen.

Bagasse wird aber auch immer beliebter, um Einwegprodukte herzustellen, die Plastik in einigen Bereichen ersetzen könnten.

Bagasse Produkte

Anders als beispielsweise der Plastikersatzstoff PLA ist Bagasse ein rein biobasiertes Material, das vollständig kompostierbar ist. Beim Zerfallsprozess setzt Bagasse außerdem Nährstoffe frei, die das Kompostprodukt bereichern.

Bagasse ist wasserundurchlässig, fettresistent, hitze- und kältebeständig. Ihre Beschaffenheit erinnert jedoch eher an die von Pappe, als an Plastik. Deshalb eigent sich Bagasse bisher vor allen Dingen für folgende Produkte aus dem Einwegsortiment:

  • Verpackungsschalen für Obst und Gemüse
  • Einmalgeschirr (Becher, Teller, Schüsseln)

Für Besteck eignet sich Bagasse weniger. Hier ist Pappelholz eine relativ nachhaltige Variante. Produkte aus Bagasse sind vor allem für den Take-Away-Bereich oder Großveranstaltungen geeignet.

Wichtig: Bagasse muss korrekt entsorgt werden. Entsorgt man Bagasse im Restmüll, wird sie zusammen mit anderem Müll einfach verbrannt – so geht der Vorteil der Kompostierbarkeit verloren. Außerdem: Bagasse sollte nicht einfach in der Umwelt entsorgt werden. Die Produkte können sich zwar abbauen, dafür brauchen sie aber bestimmte Umweltbedingungen (bestimmte Temperatur und Luftfeuchtigkeit), die in Deutschland nur in industriellen Kompostieranlagen gegeben sind.


Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert?
Regelmäßiges Wissen, Alltagsratgeber und alternative Produkte per Mail.
Wir nutzen Newsletter2Go als Dienstleister für die Versendung unserer Newsletter. Im Rahmen dieser Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre eingegebenen Daten an Newsletter2Go übermittelt werden. Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Newsletter2Go.
Bildquellen: © Mr. Preecha © Luis Echeverri Urrea © Unclesam - Fotolia.com