Badezimmer ohne Plastik: Plastikfreie Produkte fürs Bad auf grauem Hintergrund

Zero Waste im Bad

8 Tipps für weniger Plastik im Badezimmer

Selbst wenn wir es in vielen Lebensbereichen schon geschafft haben, möglichst wenig Müll zu produzieren, fällt es gerade im Bad nicht leicht, auf Wegwerfprodukte zu verzichten. Unzählige Tiegelchen und Tübchen reihen sich hier aneinander und die meisten davon sind auch noch aus Plastik. Dabei ist es gar nicht so schwer, auf Plastik im Badezimmer zu verzichten – wenn man weiß, wie’s geht. Im heutigen Blogbeitrag verraten wir Ihnen acht Tipps, mit denen Sie Zero Waste im Bad mit relativen einfachen Mitteln umsetzen können.

Plastikfrei Zähne putzen

Nachhaltige Zahnbürste aus Bambus verhindert Plastik im BadezimmerEinen entscheidenden Anteil am Plastik im Badezimmer haben die Zahnpflegeprodukte. Zahnpasta, Zahnbürste, Zahnseide – all das besteht zu einem Großteil aus Plastik, Dabei gibt es mittlerweile gute Plastikersatzprodukte, die teilweise sogar schon in den Drogeriemärkten erhältlich sind, z.B. nachhaltige Zahnbürsten aus Bambus. An das ungewohnte Gefühl im Mund muss man sich zwar erst einmal gewöhnen. Dann sind Bambus Zahnbürsten aber eine tolle Alternative zur Plastikzahnbürste, die die Zähne genauso gut reinigen. Etwas schwieriger gestaltet sich die Anschaffung von plastikfreier Zahnpasta. Zahnputztabletten in Schraubgläsern gibt es bislang leider nur in Unverpackt-Läden und nachhaltigen Onlineshops. Ähnlich verhält es sich mit Zahnseide, denn diese ist nicht nur in Plastik verpackt, sondern besteht üblicherweise auch aus Kunststoff. Alternativprodukte werden aus Seide oder Bienenwachs hergestellt und in kleinen Glasfläschchen verpackt.

Seife anstelle von flüssigen Produkten

Verpackungsfreie Seifen für verschiedene Anwendungen für weniger Plastik im BadezimmerEin großes Problem im Bad stellen Artikel in flüssiger Form dar, denn diese werden fast immer in Kunststoffbehälter abgefüllt. Und wenn man einmal einen Blick in sein Badezimmerschränkchen wirft, fällt einem erst auf, wie viele Produkte das tatsächlich betrifft: Duschgel, Seife, Body Lotion, Peelings, Gesichtscremes… sie alle bestehen aus Plastik. Um Plastik im Badezimmer zu vermeiden, sollte man auf feste Produkte zurückgreifen, z.B. in Form von Seifen. Body Lotion lässt sich übrigens prima durch Körperbutter ersetzen. In vielen Bioläden und Kosmetik-Shops, oft aber sogar auf lokalen Märkten, gibt es die Produkte in loser Form zu kaufen. Die Auswahl ist mittlerweile so groß, dass sich für sämtliche Anwendungen und Hauttypen geeignete Produkte finden lassen.

Wer auf das klassische Duschgel in flüssiger Form nicht verzichten mag, sollte zumindest beim Kauf auf Naturkosmetikprodukte achten. Diese beinhalten nämlich garantiert kein Mikroplastik und verhindern somit, dass kleinste Plastikpartikel beim Duschen über unseren Abfluss ins Abwasser und schließlich in die Meere gelangen. Darüber hinaus hat der BUND einen Einkaufsratgeber veröffentlicht, der darüber aufklärt, in welche Kosmetikprodukten Mikroplastik enthalten ist.

Festes Shampoo und Haarseife

Frau von hinten in Badewanne seift sich die Haare mit plastikfreier Haarseife einÄhnlich wie mit Duschgel verhält es sich auch mit Shampoo. Herkömmliche Seifen sind aber für die besonderen Ansprüche von Kopfhaut und Haaren eher weniger geeignet. Zum Glück gibt es mittlerweile zahlreiche Haarpflegeprodukte in fester Form. Feste Shampoos stehen ihren flüssigen Verwandten in nichts nach. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ihnen das Wasser entzogen wurde. Haarseifen werden stattdessen auf Seifenbasis hergestellt. Sie schäumen weitaus weniger als feste Shampoos, reinigen die Haare deshalb aber nicht weniger gründlich. Haarseife gilt als besonders natürlich und ursprünglich und wird deshalb von vielen Verfechtern des Zero Waste-Lebensstils gerne genutzt.

Plastikfrei Abschminken

Abschminkpads und verpackungsfreie Seife fürs Abschminken ohne Plastik„Immer vor dem Zubettgehen abschminken“, predigen sämtliche Beauty-Blogs. Doch wie ist das mit Zero Waste zu vereinen? Schließlich fallen mit Abschminkpads und Reinigungslotion nicht nur jede Menge Müll, sondern auch Unmengen an Plastik im Badezimmer an. Denn häufig besteht nicht nur die Verpackung aus Plastik. Oft kommen bei der Herstellung von Wattepads darüber hinaus Bleichmittel zum Einsatz, die die Umwelt zusätzlich belasten und auch dem Anwender schaden können. Eine nachhaltige Alternative sind waschbare, wiederverwendbare Reinigungspads aus Baumwolle. Diese kommen oft ganz ohne Verpackung aus und sind aufs Jahr hochgerechnet auch noch deutlich günstiger als die Einweg-Variante. Anstelle der Reinigungslotion gibt es auch nachhaltige Reinigungsseifen, die auf die besonderen Bedürfnisse der empfindlichen Gesichtshaut angepasst wurden.

Plastikfrei Rasieren

Rasierutensilien aus Edelstahl und Holz für weniger Plastik im BadezimmerInsbesondere Einwegrasierer verursachen jede Menge Plastikmüll. Ein Systemrasierer ist bereits um einiges umweltfreundlicher, es geht aber auch noch nachhaltiger, nämlich mit einem Rasierhobel. Während die Hobelrasur noch bis in die 1970er Jahre hinein die vorherrschende Rasurmethode in den amerikanischen und europäischen Industrienationen war und dann langsam in Vergessenheit geriet, erfreut sich der Rasierhobel gerade bei Zero Waste-Fans wieder immer größerer Beliebtheit. Gemeinsam mit Rasierseife stellt dieses praktische Utensil eine tolle Möglichkeit dar, um Plastik im Badezimmer effizient zu vermeiden.

Deo ohne Plastik

Deocreme in AluminiumdoseDeo wird meist in Sprühdosen verkauft, die zwar praktisch sind, aber auch eine ganze Menge Müll verursachen. Nur wenig besser sind Deo Roll-Ons, denn auch sie bestehen zu einem Großteil aus Plastik. Um Plastik im Badezimmer zu vermeiden, sind Deocremes und feste Deos tolle Alternativen. Diese werden in kleinen Aluminiumdosen oder Karton verpackt. Wer komplett auf die Verpackung verzichten möchte, kann Deo auch einfach selbst herstellen. Dazu finden sich mittlerweile zahlreiche DIY-Anleitungen im Internet.

In der Regel ohne Plastik

Frau hält Menstruationstasse und weiße Blume in ihrer HandUnd wieder sind es die Frauen, die sich mit einem enormen Problem bei der Müllvermeidung im Bad konfrontiert sehen. Hygieneartikel wie Tampons und Binden verursachen nämlich regelrechte Müllberge und bestehen leider auch fast immer aus Plastik. Erfreulicherweise gibt es auch wiederverwendbare Binden und Slipeinlagen, die sich problemlos in der Waschmaschine waschen lassen. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch Menstruationstassen aus Silikon, die langfristig einsetzbar und in verschiedenen Größen erhältlich sind.

Toilettenpapier

Plastik im Badezimmer kann man auch bei Toilettenpapier einsparenToilettenpapier findet man im Handel ausschließlich in Plastik verpackt. In Unverpackt-Läden kann man die Rollen zwar einzeln kaufen, diese Geschäfte sind aber fast nur in Großstädten vertreten. Im Internet gibt es zwar mittlerweile auch Toilettenpapier im Pappkarton zu kaufen, dieses ist aber deutlich teurer als im Einzelhandel, so dass nur die wenigsten bereit sind, den hohen Preis zu zahlen. Eine sinnvolle Alternative ist es, Toilettenpapier in Großbestellungen zu erwerben, denn dadurch fällt deutlich weniger Plastikmüll an. Die Verpackung können Sie anschließend noch als Müllbeutel nutzen. Achten Sie beim Kauf aber darauf, dass es sich um Recycling-Papier handelt. Wer komplett auf Toilettenpapier verzichten mag, kann es mal mit einer WC-Handbrause versuchen. Das ist zwar anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber eigentlich sogar noch hygienischer als Toilettenpapier.

Keine Panik bei Plastik im Badezimmer

Wer nun den Entschluss gefasst hat, sein Badezimmer von überflüssigem Plastik zu befreien, sollte nicht Hals über Kopf alle noch vorhandenen Plastikprodukte entsorgen. Denn das wäre das Gegenteil von einem nachhaltigen Zero Waste-Lebensstil. Brauchen Sie erst alle Produkte in Plastikverpackungen auf und tasten Sie sich langsam an plastikfreie Alternativen ran. Schon kleine Umstellungen sind ein Schritt in die richtige Richtung und sorgen dafür, dass Sie Ihrem Ziel näher kommen. Wir wünschen Ihnen beim Ausprobieren viel Spaß und gutes Gelingen!


Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert?
Regelmäßiges Wissen, Alltagsratgeber und alternative Produkte per Mail.
Wir nutzen Newsletter2Go als Dienstleister für die Versendung unserer Newsletter. Im Rahmen dieser Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre eingegebenen Daten an Newsletter2Go übermittelt werden. Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Newsletter2Go.