Plastikalternativen im Hotel

Plastikalternativen in der Hotellerie

Gerade in der Hotellerie, wo viele Dinge vom Gast nur ein Mal benutzt werden können, bietet es sich an, günstige Produkte aus Plastik zu nutzen. Dazu zählen zum Beispiel die obligatorischen Mini-Nutella-Verpackungen am Frühstücksbuffet und die kleinen Shampoofläschchen oder die Einmalzahnbürsten in den Badezimmern. Doch mit ein paar Ideen, lässt sich auch in der Hotellerie Plastik einsparen – hier lesen Sie, wie das funktionieren kann!

Plastikfreies Frühstücksbuffet

Gerade am Frühstücksbuffet findet sich eine Menge Plastik. Kaffee aus Kapseln, kleine Portionen Marmelade, Honig oder Nutella in der praktischen Plastikverpackung oder die Kunststoff-Rührstäbchen für den Kaffee. Dazu kommen Joghurtbecher, Zucker und Süßstoff in Tütchen und einzeln verpackte Teebeutel. Und natürlich darf man auch all die Produkte, die in Plastik gekauft und dann nur ausgepackt auf dem Buffet drapiert werden, nicht vergessen. Müsli, Milch, Käse und Wurst, Obst und kleine süße Snacks. Da kommt bei einem Frühstück schon eine Menge Plastikabfall zusammen. Oftmals ist es schon ein erster, wichtiger Schritt, wenn uns das Plastik, das wir alle wie selbstverständlich in unseren Alltag integriert haben, auffällt. Dann finden sich Schritt für Schritt Ersatzlösungen.

  • Auf den Kaffee aus der „Kapselmaschine“ kann wohl am einfachsten verzichtet werden. Handgebrühter Kaffee schmeckt nicht nur besser, sondern verleiht Ihrem Buffet auch eine besondere, persönliche Note. Wenn Sie nicht auf die Maschine zur Selbstbedienung verzichten möchten, können Sie natürlich genau so gut auf ein System mit frischen Bohnen zurückgreifen.
  • Und auch der Tee kann gut lose verkauft werden. Bieten Sie Ihren Gästen einfach wiederverwendbare Teesiebe an. Eine Alternative ist es auch, auf Teebeutel zurückzugreifen, die zumindest nicht alle noch ein Mal einzeln verpackt sind.
  • Kunststoffrührstäbchen müssen auf einem Hotelbuffet eigentlich gar nicht vorkommen. Jeder Gast kann einfach einen normalen Löffel nutzen. Wenn Sie nicht auf die Stäbchen verzichten möchten, setzen Sie besser auf eine Alternative aus Holz. Achten Sie beim Kauf am besten darauf, dass das Holz zumindest das FSC Siegel trägt oder noch besser, dass die Stäbchen aus überschüssigen Holzresten gefertigt worden sind.
  • Müsli und Zucker können Sie in großen Abfüllungen kaufen. Meist sind die Verpackungen dann nicht aus Plastik, sondern aus Maisstärke oder ähnlichem. So haben Sie sowohl allgemein weniger Abfall als auch deutlich weniger Plastik.
  • Versuchen Sie Obst nach Möglichkeit direkt ohne Plastik einzukaufen. Besonders bei regionalen Produkten ist das immer wieder gut möglich. Aber auch exotischere Früchte wie Nektarinen und Bananen gibt es immer häufiger unverpackt, bzw. in nachhaltigen Holzsteigen zu kaufen.
  • Marmelade und Honig sehen im Glas sowieso viel schöner aus als in den kleinen Plastikverpackungen. Bei Nutella ist es etwas schwieriger, die leckere Creme im Glas anzubieten, da man sie nicht so leicht in eine kleine Schüssel geben kann. Eine mögliche Alternative wären die kleinen Nutellagläschen, die inzwischen angeboten werden. Im Sinne der Nachhaltigkeit kann es aber insgesamt eine gute Idee sein, über eine alternative Nussnougatcreme nachzudenken, die dann am besten auch sinnvoller verpackt ist.

Viele der Ideen klingen zunächst ein Mal unbequem und umständlich. Und mit Sicherheit ist es anfangs auch nicht ganz unkompliziert die richtigen Zulieferer zu finden. Ihr Ansatz, nachhaltiger handeln zu wollen, wird bei den Gästen aber garantiert gut ankommen.

Im Zimmer

Eine kleine Teestation im Zimmer ist ein toller Service. Bieten Sie den Tee auch hier am besten lose mit einem Teesieb oder aber in Teebeuteln, die nicht noch ein Mal einzeln verpackt sind, an. Die Kondensmilch gibt es auch in kleinen Glasfläschchen  – das ist zwar nicht die optimale Lösung, aber dennoch zunächst Mal eine gute Alternative zum Plastik.

Im Badezimmer lassen sich die kleinen Shampoofläschchen gut durch wiederbefüllbare Spender in der Dusche und am Waschbecken ersetzen. Und wenn Sie noch einen Schritt weiter gehen wollen, ersetzen Sie die Einmalzahnbürsten aus Plastik doch durch die nachhaltige Version aus Bambus.

An der Hotelbar und im Restaurant

Ein kleiner Alltagsgegenstand aus Plastik, den wir schon gar nicht mehr bemerken, findet sich an fast jeder Bar: Der Strohhalm. Gerade im Cocktail oder in einer eiskalten Cola, sieht ein Strohhalm nicht nur chic aus – irgendwie gehört er einfach dazu. Doch Strohhalme verursachen auch eine Menge unnötigen Plastikmüll. Es gibt tolle nachhaltige Alternativen. Aus Edelstahl, Bambus, Glas oder sogar tatsächlich aus Stroh, lassen sich stylische und umweltfreundliche Alternativen zur Plastikvariante kaufen.

Und wenn sich Ihre Gäste etwas aus dem Restaurant einpacken lassen möchten, dann greifen Sie am besten nicht auf die Take-Away-Boxen aus Alu oder Styropor zurück. Es gibt Alternativen aus Maisstärke, die ökologisch zwar auch nicht einwandfrei sind, in Maßen genutzt aber immer noch besser sind als die Kunststoffvariante.

Gehen Sie einfach ein Mal mit wachem Blick durch Ihren Betrieb – es werden Ihnen mit Sicherheit eine Menge Kleinigkeiten auffallen, die man leicht ändern kann. Und auch wenn es nicht viel erscheint, was man direkt tun kann, um Plastik zu vermeiden – in der Summe helfen die Kleinigkeiten enorm weiter!


Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert?
Regelmäßiges Wissen, Alltagsratgeber und alternative Produkte per Mail.
Wir nutzen Newsletter2Go als Dienstleister für die Versendung unserer Newsletter. Im Rahmen dieser Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre eingegebenen Daten an Newsletter2Go übermittelt werden. Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Newsletter2Go.
Bildquellen: © julia_104 © Alexandr Bognat - Fotolia.com