Plastikmüll vermeiden: Eine Anleitung zum plastikfreien Grillen

6. März 2023 | Nachhaltig im Alltag

Die Grillsaison steht bald in den Startlöchern! Steaks, Würste, Bifteki, Souvlaki, Maiskolben und vieles werden wieder auf dem Grill zubereitet. Doch was so viel Spaß und Freude bereitet, kommt leider nicht der Umwelt zugute. Das liegt vor allem an dem vielen Plastikmüll, der beim Grillen entsteht.

Wir möchten dir zeigen, wie du plastikfrei Grillen und so zu einer saubereren Umwelt beitragen kannst! Durch einige einfache Tipps und Tricks kannst du ohne große Mühe dazu beitragen, Plastikmüll zu vermeiden und das Grillen wieder zu einem nachhaltigen Vergnügen machen. Beginne also beim nächsten kulinarischen Freiluftevent mit dem plastikfreien Grillen!

Augen auf beim Einkauf von Saucen und Grillgeräten!

Grillen ist eine wunderbare Sache, aber Plastikmüll zu vermeiden, kann durchaus schwierig sein. Dabei es gibt einige einfache Schritte, mit denen du deine Grillparty plastikfrei gestalten kannst. Beim Einkaufen solltest du unbedingt darauf achten, Verpackungen aus Papier, Glas oder Metall zu wählen. Auf Plastikverpackungen wie Saucentuben lässt sich wunderbar verzichten. Wenn du überdies einen Grill kaufst, sind jene ohne Plastikgriffen und -abdeckungen die plastikfreie Wahl.

Auch die Grillausrüstung lässt sich plastikfrei gestalten. Verwende Holz- oder Metallgrillspieße und verzichte beim Grillen auf Plastikbesteck. Auch für Einwegbesteck gibt es plastikfreie Alternativen. Für eine plastikfreie Grillparty kann man ebenso auf Grillkohle oder Grillbriketts aus biologisch abbaubarem Material zurückgreifen. So vermeidet man nicht nur Plastikmüll, sondern schont auch die Umwelt.

Grillen macht nicht nur Spaß, sondern ist auch eine wunderbare Möglichkeit, um eine gesunde und plastikfreie Mahlzeit zuzubereiten. Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Alternativen zu plastikbedecktem Grillzubehör. Holzspieße, Grillbürsten aus Metall und Grillwender aus Edelstahl sind nur einige Beispiele für plastikfreie Grillutensilien, die du verwenden kannst.

Beim Putzen auf Plastikbürsten verzichten

Als erster Tipp vermeidest du Plastik, indem du wiederverwendbare Grillwerkzeuge statt Einweg-Grillschalen verwendest. Entscheide dich für nachhaltig hergestellte Grillwerkzeuge, beispielsweise aus Edelstahl oder Gusseisen, die langlebig und robust sind. Nach dem Grillen ist es wichtig, das Grillbesteck gründlich zu waschen. Am besten geht das, wenn du es in einer Schüssel mit Wasser und einem Spritzer Spülmittel einweichst und es dann mit einem Schwamm oder einer Bürste gründlich abwäschst.

plastikfrei Grillen: Grillbesteck aus Metall
Nutze wiederverwendbare Grillwerkzeuge aus Metall

Verwende zum Abwaschen keine Plastikbürsten, sondern lieber eine metallische oder eine Bürste aus Bambus. Wenn du keine Bürsten hast, kannst du auch auf eine alte Zahnbürste zurückgreifen.

Nach dem Waschen kann man das Grillbesteck in einer Schüssel aus Glas, Edelstahl oder Keramik lagern. Diese Materialien sind plastikfrei und eignen sich daher hervorragend zur Lagerung.

Keine Einweggrills verwenden

Wenn möglich vermeide es, Einweggrills zu kaufen und verwende stattdessen eine Grillplatte aus Eisen auf einem Gasgrill oder einem Kugelgrill. Diese sind langlebig und können jahrelang benutzt werden.

Grillgut plastikfrei einkaufen

Um plastikfreies Grillen zu ermöglichen, solltest du dein Grillgut möglichst plastikfrei einkaufen. Also nicht die einzelne Nackensteaks in dick eingepackten Plastikverpackungen kaufen, sondern lieber an der Frischfleischtheke, wo nur eine dünne Tüte für mehrere Steaks oder Würste benutzt wird. Nutze für den Transport deines Einkaufs Stoffbeutel, so sparst du nicht nur Plastik, sondern auch Geld für eine zusätzliche Tüte.

Vermeide auch beim Aufbewahren überflüssiges Plastik wie beispielsweise Frischhaltefolie. Mariniertes Grillgut lässt sich zudem auch wunderbar in wiederverwendbaren Produkte aus Metall, Glas oder Keramik aufbewahren.

plastikfrei Grillen: Ketchup im Glas
Ketchup und Soßen aus dem Glas

Weiterer Tipp: Ketchup, Mayonnaise und die berühmte BBQ Sauce lassen sich auch in Glasflaschen einkaufen. Und diese Glasflaschen kann man wunderbar im Sommer und Herbst beim Einkochen von Hollundersaft oder einer Sweet Chili Sauce wiederverwenden.

Auf diese Weise schützen wir nicht nur die Umwelt, sondern sparen auch Geld. So kann es eben einen echten Unterschied machen, wenn du deinen nächsten Grillabend plastikfrei gestaltest.

Fazit

Es lohnt sich, ein paar zusätzliche Schritte zu unternehmen, um das Grillfest plastikfrei zu gestalten. Nicht nur, um Plastikmüll zu vermeiden, sondern auch für ein nachhaltigeres Grillfest. Mit ein bisschen Planung und Kreativität kann man seine Gäste mit einem plastikfreien Grillabend überraschen. Die nachfolgenden Generationen werden es einem danken! Und man geht mit gutem Beispiel voran.

Mehr zum Thema Nachhaltig im Alltag
Weitere Themen