Veganes Meal Prep: Mehr Nachhaltigkeit in der Brotdose

Du suchst nach neuen Wegen, deinen Arbeitsalltag nachhaltiger zu gestalten? Fang doch bei Änderungen in der Brotdose an. Wir wollen dir 3 gesunde Ideen für ein veganes Meal Prep zeigen. So tust du dir, deinem Geldbeutel und der Umwelt etwas Gutes. Und das Beste? Die Rezepte sind auch noch kinderleicht und superschnell umgesetzt.

Was ist Meal Prep überhaupt?

Meal Prep ist die Abkürzung für das englische „meal preparation“ und bedeutet so viel wie Vorkochen. Es beschreibt also die Planung und Zubereitung von Mahlzeiten für die folgenden Tage. Dabei liegt der Fokus meistens auf einer ausgewogenen und gesunden Ernährung. Aber das ist nicht der einzige Vorteil des Meal Prep. Planst du dein Mittagessen im Voraus, kannst du Geld sparen und zusätzlich noch der Umwelt etwas Gutes tun. Durch das vorbereitete Essen verzichtest du auf in Plastik verpackte Fertigmahlzeiten und sparst somit Plastik ein. Wenn du zusätzlich auch noch eine nachhaltige Brotdose oder Lunchbag verwendest, hast du deinen Alltag bereits erheblich nachhaltiger gestaltet.

Unser Tipp: Wenn du einen nachhaltigen Weg suchst, dein Meal Prep zu transportieren, dann probiere doch plastikfreien Edelstahldosen aus!

Unsere 3 Lieblingsrezepte für dein veganes Meal Prep:

Doch wie bekommt man nun ein leckeres und einfaches veganes Meal Prep hin? Wir haben dir unsere 3 Lieblingsrezepte zusammengetragen, die nicht nur superlecker, sondern auch noch schnell vorbereitet sind!

1. Super einfacher veganer Spinat-Salat

Der Klassiker unter den Meal Prep Rezepten ist wahrscheinlich der Salat. Wir zeigen dir, wie du einen super einfachen Spinat-Salat zubereiten kannst.

Hierfür benötigst du:

  • 80g Blattspinat
  • 1 Tomate
  • 1 veganen Mozzarella
  • ½ Avocado
  • 1 EL Balsamico-Essig oder Balsamico-Creme
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Agavendicksaft
  • Salz und Pfeffer
Einfacher und leckerer veganer Spinat-Salat
Einfacher und leckerer veganer Spinat-Salat

So gehst du vor:

Dein Spinat-Salat ist in nur wenigen Schritten fertig. Beginne damit ,den Salat zu waschen und die Avocado, Tomate und den veganenMozzarella in Würfel zu schneiden. Jetzt geht’s an das Dressing: Vermische hierzu Olivenöl, Balsamico-Essig und Agavendicksaft miteinander und schmecke das Ganze danach mit Salz und Pfeffer ab. Nun musst du nur noch alles miteinander vermischen und schon ist dein Salat fertig. Aber: Wenn du vorhast, den Salat länger zu transportieren, raten wir dazu, dass Dressing separat aufzubewahren. So bleibt dein Salat schön knackig und es kann nichts auslaufen.

1. Die bunte und vegane Rainbow Bowl

Unsere bunte Rainbow-Bowl schmeckt nicht nur superlecker, sondern sieht auch noch fantastisch aus. Wir zeigen dir, wie du sie ganz leicht selber machen kannst.

Du benötigst:

  • 1 Portion Basmati Reis
  • 40 g Salat-Mix
  • ¼ Rotkohl
  • Eine Handvoll Kichererbsen
  • 2 EL Mais
  • ½ Möhre
  • Ein paar Scheiben Gurke
  • Eine Tomate

Für das Dressing:

  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 EL süßer Senf
  • 1 EL Olivenöl
  • ½ EL Agavendicksaft
  • ¼ EL Apfelweinessig
  • Salz und Pfeffer
Bunte Rainbow Bowl
Bunte Rainbow Bowl

So geht’s:

Setzte für deine vegane Rainbow Bowl als Erstes etwas Wasser auf und koche den Basmatireis nach Packungsbeilage. In der Zwischenzeit kannst du damit beginnen, den Salat zu waschen, die Kichererbsen abzugießen und das Gemüse klein zu schneiden. Nun machen wir das Dressing: Vermische hierzu Zitronensaft, Olivenöl, Senf, Agavendicksaft und Apfelweinessig miteinander und schmecke das Ganze mit Salz und Pfeffer ab. Jetzt musst du nur noch alles zusammen anrichten. Gib hierfür zunächst den Reis in deine Brotdose. Anschließend kannst du das Gemüse ordentlich darauf drapieren. Das Dressing solltest du besser in einem separaten Behälter transportieren, sonst wird der Reis zu matschig. So einfach ist deine Rainbow Bowl selbst gemacht.

3. Ein kleiner Snack für zwischendurch: vegane Chocolate Chip Cookies

Auch ein kleiner Snack darf in der Brotdose nie fehlen. Hierfür zeigen wir dir, wie du vegane Chocolate Chip Cookies ganz einfach selber machen kannst.

Du brauchst:

  • 90g Zucker
  • 1 Teelöffel Vanillepaste (Alternativ kannst du auch Vanillezucker nutzen)
  • 125 g Margarine oder vegane Butter (Zimmertemperatur)
  • 2 EL Apfelmus
  • 1 Tafel vegane Zartbitterschokolade 
  • 1 Prise Salz
Vegane Chocolate Chip Cookies als Snack für zwischendurch
Vegane Chocolate Chip Cookies als Snack für zwischendurch

Und so geht’s:

Die Zubereitung deiner veganen Chococlate Chip Cookies ist ganz simpel. Als Erstes musst du dafür den Ofen auf 180°C vorheizen. Danach kannst du mit der Zubereitung deines Teiges beginnen. Schlage hierfür zunächst die Margarine mit dem Apfelmus, der Vanillepaste und dem Zucker schaumig auf. Im Anschluss daran gibst du die trockenen Zutaten, also Mehl, Backpulver und Salz hinzu und verrührst die Zutaten erneut, bis ein Teig entsteht. Nun brauchst du die Zartbitterschokolade. Hacke diese in kleine Stücke (das werden unsere Chocolate Chips) und hebe sie danach vorsichtig unter den Teig. Jetzt kannst du schon beginnen, deine Cookies zu formen. Lege dafür kleine Kugeln auf das Backblech und backe die veganen Cookies 10 bis 15 Minuten, bis der Rand gold-braun wird. Jetzt nur noch abkühlen lassen und schon kannst du deine veganen Chocolate Chip Cookies genießen.

Ob in der Schule, der Uni oder im Büro, diese Ideen für ein veganes Meal Prep kommen überall gut an. Und das Beste? Sie sind superschnell selbst gemacht und dabei auch noch nachhaltig.

Wir wünschen Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

Du möchtest noch mehr Tipps für einen nachhaltigeren Alltag auf der Arbeit? Dann schau doch mal in unseren Ratgeber für Nachhaltigkeit im Büro!

Mehr zum Thema Nachhaltige Ernährung & Küche
Weitere Themen