Notice: unserialize(): Error at offset 5720 of 9189 bytes in /var/www/plasta1/htdocs/www/wp-content/plugins/amazon-simple-affiliate/modules/Repo/lib/Model/RepoQueue.php on line 99

Notice: unserialize(): Error at offset 4321 of 7394 bytes in /var/www/plasta1/htdocs/www/wp-content/plugins/amazon-simple-affiliate/modules/Repo/lib/Model/RepoQueue.php on line 99
Länder mit Plastik-Verbot • Plastikalternative

Länder mit Plastik-Verbot

Plastik? Nein Danke! Diese Länder haben Plastik bereits verboten

Die EU hat beschlossen, Plastikmüll den Kampf anzusagen. In einigen Ländern – vor allem außerhalb der EU – wird dieser Kampf schon seit längerem geführt. Dünne Plastiktüten, die zum Beispiel in der Obst- und Gemüseabteilung kostenlos ausgegeben werden, stehen auf der Feindesliste. Doch auch Einwegbesteck, Strohhalmen und Plastikflaschen geht es an den Kragen.

In diesen Ländern hat man bereits Maßnahmen gegen den übermäßigen Plastikverbrauch ergriffen:

Kenia:

In Kenia wurden 2017 Plastiksäcke aufgrund schwerwiegender Umweltverschmutzung verboten. Der Müll verstopfte Abwassersysteme und gefährdete das Trinkwasser, weshalb die kenianische Regierung das bisher schärfste Gesetz gegen Plastiktüten erlassen hat. Bei Verstoß drohen nicht nur Geldstrafen, sondern bis zu vier Jahre Gefängnis.

Ruanda:

Auch in Ruanda drohen Plastiksündern Gefängnisstrafen. Wie in Kenia bezieht sich das bereits 2008 eingeführte Gesetz auf den Verkauf und Gebrauch von Plastiktüten. Doch Ruandas Regierung setzt nicht nur auf ein Verbot sondern fördert auch gezielt die Aufklärung über Plastik. So lernen Schulkinder schon früh, wie lange es dauert, bis sich eine Plastiktüte zersetzt.

Costa Rica:

Costa Rica hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Bis 2021 will es auf sämtliche Einwegplastikartikel verzichten. Also nicht nur Plastiktüten, sondern auch Einwegflaschen und Plastikgeschirr. Anstoß war auch hier hauptsächlich die verheerende Umweltverschmutzung, da rund 20% des produzierten Mülls in der Natur landete. Biologisch abbaubare Materialien sollen helfen, das Ziel zu erreichen.

Frankreich:

Die Franzosen sollen ab 2020 auf Einwegbesteck und Plastikgeschirr verzichten, nachdem Plastiktüten schon 2017 aus dem Alltag verschwunden sind.

China:

Das stark bevölkerte China hatte mit immer mehr Plastikmüll zu kämpfen. Deshalb beschloss die Regierung 2008, Gratis-Plastiktüten und die Herstellung von sehr dünnen Plastiktüten zu verbieten. Denn gerade Plastiktüten unter 0.025 Millimeter Dicke haben eine extrem kurze Lebensdauer und wurden nach der Nutzung oft achtlos weggeworfen.

Neuseeland:

Im Naturparadies Neuseeland dürfen seit 2018 keine Kosmetikprodukte mit Mikroplastik verkauft werden. Betroffen sind davon diverse Produkte, vom Duschgel bis zur Zahnpasta. Um die Umwelt noch besser schützen zu können, will Neuseeland 2019 auch Plastiktüten verbieten.

Das Ziel der EU schrittweise Einwegprodukte aus Plastik zu verbieten, ist also keinesfalls utopisch. Dass sich viele Produkte ganz leicht durch Mehrwegalternativen ersetzen lassen, zeigt die Routine, mit der immer mehr Menschen ihren Jutebeutel zum Einkaufen mitnehmen. Und wenn es mal gar nicht anders geht, gibt es inzwischen auch einige Einweg-Alternativen zu Plastik – zum Beispiel aus Bagasse.


Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert?
Regelmäßiges Wissen, Alltagsratgeber und alternative Produkte per Mail.
Wir nutzen Newsletter2Go als Dienstleister für die Versendung unserer Newsletter. Im Rahmen dieser Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre eingegebenen Daten an Newsletter2Go übermittelt werden. Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen und Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Newsletter2Go.
Bildquellen: © yaibuabann - Fotolia.com